Mitelmeer

In den ersten zehn Tagen des Jahres ertranken 200 Migraten

publiziert am 12.01.2018

Nach nur etwas mehr als einer Woche im neuen Jahr sind fast 200 Migranten und Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ums Leben gekommen oder verschollen – das Schicksal von 100 Menschen ist seit Samstag ungeklärt, bestätigte die Internationale Organisation für Migration (IOM).

“Es ist sehr besorgniserregend, dass während der ersten 10 Tage in diesem Jahr schon fast 800 Migranten vor der lybischen Küste gerettet oder aufgefangen wurden, und weitere Ihr Leben im Meer verloren haben“ sagte Othman Belbeisi, Leiter der IOM Mission in Libyien. “Es muss mehr unternommen werden, um die irregulären, unsicheren Bewegungen von Menschen entlang der zentralen Mittelmeerroute zu verringern,” fügte er hinzu.

Während im Januar 2017 etwa 254 Tode verzeichnet wurden, lassen die Berichte in dieser Woche einen noch verheerenderen Jahresbeginn vermuten, wie die Uno mitteilt.

Die IOM berichtete am Dienstag von 81 Toten Migranten oder Flüchtlingen auf dem Mittelmeer innerhalb der ersten acht Tagen diesen Jahres - fünf im westlichen Mittelmeer zwischen Spanien und Marokko, und der Rest zwischen Italien und Libyen. Bei dem jüngsten Schiffsunglück im Mittelmeer konnte die libysche Küstenwache in einer 12-stündigen Operation drei Schlauchboote mit 279 Migranten retten – unter ihnen 19 Frauen, 243 Männer, 13 Jungen und vier Mädchen.

Nach Angaben der Überlebenden, und einer Pressemitteilung der libyschen Küstenwache, blieben aber etwa 100 Personen vermisst. Laut IOM’s Christine Petré hatten die Boote in den Küstenstädten Azzawiyah und Al Khums abgelegt.

Die meisten Überlebenden stammen aus afrikanischen Ländern, darunter Senegal, Mali und Nigeria. Die libysche Küstenwache berichtete, dass auch acht Bangladeschi und zwei Pakistani an Bord waren.

Die IOM bleibt weiterhin vor Ort und versorgt die Überlebenden mit Hilfsmitteln. Ein Grossteil von ihnen befindet sich momentan im libyschen Auffanglager in Tajoura. pd

Meistgelesene Artikel

Werbung